Montag, 22. Juli 2013

Ninja-Nacht und Gürtelprüfungen

Eigentlich war es mehr ein Ninja-Wochenende mit Gürtelprüfung, das Trainer-Team hatte sich bereits im Mai, zusammengesetzt und das Saison-Abschluss-Event geplant. Und so fand am Wochenende vom 19 und 20 Juli 2013 die "ERSTE NINJA NACHT" in Leinzell statt.

Die Ju-Jitsu Gruppe der SG Leinzell,  das Dojo Musashi, hatte zum Saisonabschluss zum Beginn der Sommerferien zu einem Mega-Event eingeladen. 35 junge Jiuka des Dojo Musashi und Sportsfreunde aus Geschwend folgten Ruf des neuen Trainerteams unter Leitung von R. Hüber zur „NINJA-Nacht“.
Mit einem Spiel- und Spaß-Training starteten die jungen Budo-Sportler bereits am Freitagnachmittag.
Die „Ninja“ hatten nicht nur ein Power-Workout zu bewältigen, denn danach ging es weiter mit „Ninja-Ball“ und einem Wettlauf über  in der Sporthalle präparierte Dächer, Gräben und Flüsse, Laufen über Hindernisse und Pfähle um sich am Ende des Ninja-Trainings-Parcours, noch in der Geschicklichkeit des Wurfsternwerfens zu üben. Auch die Fallschule mit Hilfe des Trampolins wurde den jungen Ninjas gelehrt. Die besorgten Eltern konnten natürlich beruhigt werden, die „Sportgeräte“ waren allesamt Kind-/Jugendgerecht und harmlos, was dem Spaß der Kids aber nicht abträglich war.
Danach standen die Kids vor der Aufgabe Ihre Jiu-Gi, die traditionelle Sportbekleidung der Jiuka Etikette gerecht zu falten und zusammen zu legen, man sollte denken eine stupide Angelegenheit für die Kids zwischen 7 und 16 aber bald schon hatten alle den Bogen raus um Ihren Gi-To-Go zusammen zulegen. Wobei eines der Kinder dann bemerkte: „wenn meine Mama das sieht legt die mir nie wieder meinen Gi zusammen.“
Japanisch Unterricht stand auf dem Programm unter Leitung von Aikido Meister Krabbe lernten die Kinder in Windeseile  in Japanisch von Eins bis auf Zwanzig zu zählen, die Bedeutung von einigen Japanischen Schriftzeichen, auch im Zusammenhang mit dem Budosport. So spannend war der „Sprachunterricht“, dass die Kinder spontan darum baten den Unterricht um eine halbe Stunde zu verlängern.
Schließlich brachen die Leinzeller und Gschwender Ninjas auf zur Nachtwanderung durch die Straßen und Gassen von Leinzell wo allerlei Überraschungen auf die jungen Kampfkunstschüler warteten.
Müde krochen die Ninjas in der späten Nacht in Ihre Betten um sich am Samstagmorgen der nächsten Herausforderung zu stellen.
Einem Lehrgang im Umgang mit Hanbō und Bokken. Der Hanbō ist ein ca. 90 cm langer Stock, und wurde von Samurai und Ninja zur Verteidigung genutzt, der Bokken ist das hölzerne Übungsschwert der japanischen Krieger. Unter Leitung von Sonja Reinholz und R. Strobel, lernten die Kinder den verantwortungsvollen Umgang mit den Sportgeräten, die Bedeutung und einfache Verteidigungstechniken.
So verflog die Zeit und nach dem Mittagessen verabschiedeten sich die Gschwender Gäste, welche Ihren Leinzeller Ninja-Kollegen, viel Glück zum absoluten Highlight des Samstags wünschten der Großen Gürtelprüfung des Dojo Musashi.
Die Prüfungskommision


24 Budoka stellten sich den Augen und Sachverstand der Jury zusammengesetzt aus S. Reinholz, R. Strobel und F. Schaile. Die Übungszeiten der letzten Wochen und Monate machten sich bezahlt und alle 24 Jiuka der Sportgemeinschaft Leinzell bestanden Ihre Prüfungen und freuten sich über den nächst höheren Kyu-Grad.
Glückliche Gesichter der Prüflinge





Müde aber glücklich machten sich am Samstagabend  dann die Prüflinge mit Ihren neu erworbenen Gürteln nach Hause auf.




Die neue Saison startet nach den Sommerferien, Interessierte sind zum Schnuppertraining herzlich willkommen.